Steigerwald

Cosmowein aus Neuses am Sand

 

Der Steigerwald ist ein echter Franke. Verteilt sich auf die drei Regierungsbezirke. Mit Bayern hat er zwangsläufig nur insofern etwas am Hute, als Franken nun mal politisch Teil Bayerns ist. Das ist seit Napoleon 1838 halt so und es gibt keine ernst zu nehmenden Bestrebungen, das zu ändern. Zur Rechenschaft ziehen kann man ihn nicht mehr.

 

Franken ist Bier- und Weinland. Mit jeweils sehr guten Produkten. Wenn Leute, die in der Schule bei Erdkunde in der letzten Reihe gesessen haben, fragen, was hat der Steigerwald mit Wein zu tun, ziehe ich besserwisserisch die Augenbrauen nach oben. Noch nix von Iphofen gehört? Na also.

Bullenheim, Ippesheim, Krassolzheim, Wiesenbronn, Handthal, Oberschwarzach, Michelau, Abtswind,  Castell, Rödelsee, Wiesenbronn, Prichsenstadt. Alles romantische Orte. Besonders Prichsenstadt und Iphofen kann ich für kulinarische und romantische Tage empfehlen.

 

Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Steigerwald

 

Der Steigerwald (benannt nach der im Westen ansteigenden großen Keuperplatte dieser Landschaft)  ist ein Mittelgebirge im bayerisch-fränkischen Teil des Südwestdeutschen Stufenlandes zwischen Würzburg bzw. Schweinfurt im Nordwesten und Nürnberg im Südosten. Er ist Teil des Keuperberglandes und wird innerhalb dessen nach Nordnordosten, rechts des Mains, durch die Haßberge, nach Südsüdwesten durch die Frankenhöhe fortgesetzt.“

 

Bezüglich der Frankenhöhe möchte ich ordnungshalber widersprechen. Der Steigerwald endet nördlich von Bad Windsheim. Dann kommt der Aischgrund. Südlich davon beginnt die Frankenhöhe.  

 

 

Ein guter Bekannter aus Thüringen hat im August 2019 den Steigerwald-Panoramaweg begangen. Ganz alleine von Bamberg bis Bad Windsheim. Er tat mir deswegen ein wenig leid. Der Weg hat Mitläufer verdient. Würde ihn gerne auch einmal in der Gruppe gehen, wenn Gesundheit, Termin und Wetter meine Freunde sind.

 

Ebenfalls im August 2019 sind Marianne und ich erstmals zielgerichtet nach Norden durch einen Teil des Steigerwalds gefahren. Ziel war Woerners-Schloss in Neuses am Sand. Neuses ist ein Ortsteil von Prichsenstadt. Südlich an der Autobahn Würzburg-Nürnberg liegt Wiesentheid, westlich am Main Schwarzach und Sommerach. Wer sich die Gegend aus dem Weltraum ansehen möchte, mag Google-Earth aufrufen. Man sieht dann größere Felder und Waldstücke. Das heißt, der Steigerwald besteht nicht nur aus Bäumen.

 

Auf dem Weg nach Neuses am Sand nehmen wir uns noch Zeit, um durch Prichsenstadt zu gehen. Hätten gerne in einem der als sehr gut bekannten Restaurants diniert. Aber Sie wissen ja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

 

Prichsenstadt

 

Wörners Schloss wollten wir uns unbedingt ansehen, weil wir für 2018 dort einen mehrtägigen Aufenthalt geplant hatten – Wellness im Schloss - den leider der liebe Gott nicht gewollt hat.

 

 

Um es vorweg zu nehmen, es wurde ein ganz besonderer Tag. Erstmal wegen der idyllischen Fahrt durch Frankens Weinberge. Das Schlosshotel war romantisch, wie erwartet. Die Zimmer sind ansprechend. Das Restaurant haben wir nicht kontaminiert, das Ambiente war deutlich zu urig und wir hatten auch wenig Zeit. Aber nicht zu bleiben, war vielleicht ein Fehler. Auf der Internet-Seite ist ein großzügiger Speiseraum abgebildet, ich habe nur eine Art Verließ gesehen.

 

<

Höhepunkt war das Gespräch mit dem Schlossherrn, Diplom-Oenologe Harald Wörner. Einmal wegen seiner Persönlichkeit und Biografie und einmal wegen seiner Weine. Er nennt sie Cosmoweine. 

 

Zitat: „Wenn es der Natur gut geht, entsteht im Weinberg Lebensenergie. Steigerung der Vitalität, Stärkung des Bewusstseins, gesundes Wohlbefinden. Das Chi (auch Qi) fließt und und stärkt unsere Reben. „

 

 

 

Nach Auffassung der Kultur des Alten China und des Daoismus durchdringt und begleitet das Qi alles, was existiert und geschieht . https://de.wikipedia.org/wiki/Daoismus

 

Ich möchte jetzt wegen philosophischem Banausentum nicht näher darauf eingehen. Besuchen Sie Herrn Wörner im Schlosshotel, wenn Sie Zeit haben. Bringen Sie viel davon mit. Ich bin überzeugt, es wird sich lohnen. Lesen Sie sich unbedingt vorher die Homepage durch.

 

 

Wir hatten leider nur wenig Zeit, unser Tisch im Restaurant zu Bad Windsheim war gebucht und Zahnbürste sowie Schlafanzug hatten wir auch nicht eingepackt. Aber über die Weine möchte ich noch einen Auszug aus dem Katalog abschreiben:

 

Rosa Sehnsucht:

Cuvee´ aus weißen und roten Weinen

Rotling:

Kerner und Domina

Traum in Rot:

Cuvee´mit Domina

Sinnesreise:

Cuvee´ verschiedener Weißweine

 

 

trockener Genuss, milder Genuss, sußer Traum:

Cuvee´mit Kerner

Alte Rebe&Harmonie:

Silvaner

Roter Genuss:

Rotweinverschnitt

Cosmowein im Eichenfass:

Barriqueweine

Sherry, Sekt, Destillate, Whiskey, Balsamico Traubenkernöl

 

Ganz wichtig: Wörners Weine sind "kosmobiologisch" oder "bioenergetisch". Da braucht es keine Zertifizierung. Der Boden wird nicht bearbeitet, auf Düngung und Herbizide wird verzichtet. Genaueres steht in der Broschüre über bioenergetischen Weinbau. Sollte man unbedingt lesen. Natürlich kommt das Weingut auf meine Liste der Glyphosat-Verweigerer. Aber die Weinanlagen möchte ich mir schon noch einmal ansehen.

 

https://www.cosmowein.de/

 

 

 

https://www.woerners-schloss.de/data/_uploaded/image/0400_weingut/weinliste.pdf

 

 

Zuhause in Neuss angekommen, haben wir die Weine probiert. Sie haben uns geschmeckt. Analysieren kann ich nicht so gut, es soll mit einem Profi demnächst nachgeholt werden.

 

Heinz Elflein

08.10.2019

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau