Middlfranggn

Mittelfranken

 

Wenn ich jetzt versuche, die Persönlichkeit mittelfränkischer Leute zu charakterisieren, weiß ich, dass es deswegen nicht möglich ist, weil ja jeder Mensch anders ist. Versuche ich halt, die oft vorhandenen Merkmale, die man bei Mittelfranken findet, aufzuzählen. Damit komme ich der Sache vielleicht näher. Obwohl ich befangen bin, weil ja eine Hälfte von mir erbgutmäßig mittelfränkisch ist. Die andere stammt aus Oberfranken, was mich gelegentlich veranlasst, zu behaupten, ich sei ein waschechter Franke. Wenn man meint, mit allen Wassern gewaschen, widerspreche ich nicht. Aber jetzt genug von mir selbst.

 

Also, der Mittelfranke ist bei der ersten Begegnung sehr zurückhaltend. Abwartend, was da für einer auf ihn zukommt. Aber keineswegs unfreundlich. Sind die Franken unter sich, womöglich auf einen ihrer vielen Feste, sieht das anders aus. Gehen Sie mal hin. Und wenn Sie hören „Die Gaß is weg“, ist meist der Höhepunkt des Festes mit Wein- und Bierseligkeit erreicht.

 

Mittelfranken ist der einzige Regierungsbezirk, den ich kenne, wo Bier und Wein (fast) gleichberechtigt sind. Bier hat knapp die Oberhand, vielleicht auch wegen der Angrenzung an Oberfranken. Am Rande zu Unterfranken (Bullenheim) und im Aischgrund (Ipsheim) wächst aber akzeptabler Wein. Was die politische Zuordnung betrifft, ist Mittelfranken einer der drei fränkischen Regierungsbezirke, die zu Bayern gehören. Hierzu an dieser Stelle kein weiterer Kommentar, es würde zu weit führen.

 

Was dem Mittelfranken meiner Ansicht nach fehlt, ist manchmal etwas Zivilcourage. Wenn es darum geht, sich gegen oder für etwas einzusetzen. Schon gar nicht gegen die vermeintliche Obrigkeit. Und wenn sie es tun, weil sie gewisse Zustände nicht mehr aushalten wollen, tun sie es sehr zurückhaltend. Da vermisse ich etwas Drive.

 

Besonders kommunikationsfreudig sind die Leute nicht, auch wenn man sich seit Urbeginn kennt. Schreibt man einen Brief, muss man nicht unbedingt damit rechnen, Antwort zu bekommen. Trifft man sie irgendwo, sind sie aber meist ein Ausbund von Herzlichkeit. Besondere Innovationsfreude konnte ich auch selten zur Kenntnis nehmen.

 

 

Mittelfranken liegt südlich von Unterfranken und Oberfranken, grenzt im Westen an Baden-Württemberg, im Osten an die Oberpfalz und im Süden an Oberbayern.

 

Kulinarisch ist für mich Mittelfranken absolute Heimat. Broatwerscht, Karpfen, Schäufele, rohe Klöße.

 

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Als ich im Alter von 14 Jahren meine erste Bratwurst in Düsseldorf angebissen habe, habe ich diese spontan sofort ausgespuckt. Es war auch meine letzte. Sie dürfen raten, wie lange das nun her ist. Aber wie gut, dass ich meine Metzger in Middlfranggn habe.

 

Heinz Elflein

18.05.2017

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau