Metzger, Winzer und Wirt

Rainer Kopp in Ipsheim

 

 

 

Als wir am 26.05.2016 im Familienkreis in der Jägersruh zu Unterntief zusammen saßen, haben uns die fränkischen Bratwürste sehr gut geschmeckt. Weil ich wusste, dass Helmut Lichteneber sie nicht mehr selber macht, wollte ich spontan wissen, von welchem Metzger er sie bezieht. Bin ja immer auf der Jagd nach solchen Quellen. „Von dem, mit dem ich früher selber geschlachtet habe“, meinte er. „Er ist gerade hier, Sie können mit ihm sprechen“. Was ich natürlich tat. Das Ergebnis war, dass wir am darauffolgenden Sonntag, dem Tag unserer Heimfahrt, in Ipsheim vorbei fahren konnten, um uns eine eingeschweißte Ladung mitzunehmen. Meine Frage, woher er die Schweine habe, meinte er „die habe ich selbst“.

 

Rainer Kopp ist ein interessanter Mann. Er ist nicht nur Metzger, sondern auch noch Winzer und hat in der Schützenstr. 7 auch eine Hofstube mit warmer und kalter Küche mit Platz für 55 Personen. Dazu eine hübsche Tochter, die zur Zeit Ipsheimer Weinkönigin ist. Die Zufriedenheit strahlt ihm aus dem Gesicht. Das nächste Weinfest wird er unterhalb der Burg Hoheneck halten, wo eine passende Hütte steht. Das Zeichen der Burg trägt er in seinem Wappen.

Dass Rainer Kopp ganz augenscheinlich ein glücklicher Mensch ist, kann ich sehr gut verstehen.

 

Heinz Elflein

30.05.2016

 

Hofladen Kopp in Ipsheim
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau