Das Bayerische Innenministerium

 

 

 

Bayerisches Staatsministerium des
Innern und für Integration
80524 München

 

poststelle@stmi.bayern.de

 

 

Luftreinheit in Bad Windsheim

Vergabe des Prädikats „Bad“

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

leider ist es so, dass sich der offizielle behördliche Luftreinhaltungsbericht für Bad Windsheim mit seinem hervorragenden Ergebnis in den Nasen der Bewohner und Besucher nicht wiederfindet. Im Gegenteil, es stinkt regelmäßig nach Eisengießerei.

 

Ich habe mich in den letzten Monaten – als Sohn der Stadt, der in Neuss am Rhein lebt – intensiv mit der Angelegenheit beschäftigt, weil ich glaube, es darf doch nicht sein, dass jemand, der durch den Kurpark spaziert, mit solchen Geruchserlebnisses konfrontiert wird.

Unterhält man sich mit Bewohnern, wird von diesen gelegentlich das Schlagwort „Lex Wörishofen/Windsheim“ ins Gespräch gebracht, ohne dass man Näheres erfährt.

 

Das würde bedeuten, dass Werte, die einen Ort berechtigen, das Prädikat „Bad“ zu tragen, für Windsheim verändert worden sind.

Für die Vergabe des Prädikats „Bad“ sind Sie in Bayern zuständig, wie mir der Deutsche Heilbäderverband in Berlin mitteilte.

Es ist nun der Zweck dieses Schreibens, von Ihnen zu erfahren, inwieweit bayerische Behörden daran beteiligt sind, für Bad Windsheim Maßstäbe anzulegen, die anderweitig nicht gelten und was Sie dazu bewegt hat.

 

Im Übrigen empfehle ich Ihnen, doch einmal selbst durch den Kurpark von Bad Windsheim zu gehen, damit Sie dieses Schreiben besser nachvollziehen können.

 

Ihrer Nachricht sehe ich mit Interesse entgegen. Sofern Sie dem zustimmen, würde ich sie gern auf meiner Internet-Seite www.elfleins-frankenschau.de veröffentlichen.

 

Mit freundlichem Gruß

 

 

 

 

http://www.elfleins-frankenschau.de/middlfranggn/windsa/in-windsa-stinkts/

 

 

Das Ministerium hat meine Anfrage Ende August beantwortet. Man kann die PDF-Datei auf der Hauptseite laden. Die Argumentation finde ich wirklich witzig. Wenn ich es richtig interpretiere, darf es direkt neben dem Kurgebiet stinken auf Deubel komm raus. Heunisch gehört ja nicht mehr zum Kurgebiet. Ich denke nun, dann möge die CSU und Heunisch bitteschön bewirken, dass sie der Gestank auf das Gewerbegebiet beschränkt und nicht in den Kurpark hinüberstinkt.

 

Für mich bedeutet das das Ende meiner Recherchen. Werde mich des Themas nicht mehr annehmen. Und in Windsa wird es auch weiter stinken.

 

Heinz Elflein

08.07.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau