Metzgerei Seemann

Bad Windsheim, Seegasse gegenüber der Seekapelle

 

 

Eigenes Foto. Des Auto vorne linggs ghert mihr.

 

So viele Metzger, wie es seinerzeit bei unserem Wegzug aus Windsheim gab, gibt es heute nicht mehr. Damit setzt sich ein allüberall erkennbarer Trend fort. Viele Käufer geben in dieser modernen Zeit Supermärkten den Vorzug. Manche Metzger halten dagegen und belegen einen eigenen Stand in einem Supermarkt.

 

Lange war ich nicht mehr da, aber jetzt habe ich unseren Metzger aus Windsa wieder heimgesucht.

 

Die Metzgerei Seemann befindet sich in der Seegasse, direkt gegenüber der Seekapelle. Welch ein Zufall. Den See selber gibt es seit Jahrhunderten nicht mehr. Man braucht sich ja nicht mehr vor reisenden Horden schützen. 

 

Um die Ecke findet sich der Malerwinkel.

 

Nachstehendes entnehme ich einem Beitrag, den ich 2016 geschrieben habe:

 

"Das Kalbsbries haben wir im Oktober 2016 aus Mittelfranken mitgebracht. Das ist an und für sich nichts Besonderes, weil man Kalbsbries überall auf Bestellung kaufen kann. In diesem Fall doch, weil Metzger Seemann aus der Seegasse neben der Seekapelle in Bad Windsheim das Bries so behandelt hat, wie es ein richtiger Metzger macht. Also, die Haut abgezogen. Hat man nicht immer heutzutage.

 

Dann hat er sich noch furchtbar aufgeregt, dass er leider einen Preis nehmen musste, den er selbst für überhöht hielt. Ich nicht. Weil wir die Preise in Deutschland für spezielle Metzgerware kennen.

 

Von Metzgern, die es in unserem Wohnort nur noch gibt, weil es eine Großstadt ist, in der wir leben. Ach, ihr glücklichen Windsheimer."

 

Wenn wir das nächste Mal von Bad Windsheim heimkommen, wird unsere Kühltasche wieder mit Seemanns Produkten voll sein:

Mit fränggischer Broatworscht, glanna Nembercherli, Kalbsbries und Schäufele. Alles schön portionsgerecht von Metzger Seemann vorbereitet.

 

Heinz Elflein

20.05.2017

 

 

Eigenes Foto. Des Auto vorn rechts gheert mihr, wie leicht zu ersehen ist

                 

Neues aus 2020

 

Juli 2020.

 

Wir kaufen Bratwürste etc. bei Metzger Seemann ein. Hören von der Ehefrau, dass sie sich 2021 zur Ruhe setzen, obwohl eigentlich - meines Erachtens - viel zu jung dafür. Ist aber ihre Angelegenheit und wir wollen  nicht über die Gründe spekulieren, tun es letztendlich doch. Finanzieller Art können sie nicht sein, das Geschäft läuft sehr gut. Hören, dass Ernst Seemann gerne ungewöhnliche Reisen macht, wie z.B. auf den Kilimandscharo. Einen familiären Nachfolger hat er nicht, die Metzgerei wird also zu gemacht.

 

Damit setzt sich ein unerfreulicher Trend in ganz Franken fort. Der sich meines Erachtens enorm und negativ auf die Lebenskultur der Kleinstadt auswirkt. Mittelständischen Betriebe machen zu, überlassen das Geschäft den Supermärkten. Ist es da ein Trost, wenn man selbst weiß, dass das eigene Leben endlich ist?

 

Wie gerne habe ich auch den Kalauer vom Metzger Seemann, neben der Seekapelle in der Seegasse benutzt.

 

Wo ist nun der See? Die Winterung neben dem Ende der Seegasse ist es nicht. Nun, es gibt den Namensgeber nicht mehr. Erinnere mich, dass an der Stelle, wo der See im Osten der Stadt gewesen sein soll, früher Kleingärten gewesen sind. Sah sie 1955/56 jeden Tag auf dem Weg zur Schule, den ich mit Ekkehard Schreibelmayer ging. Der See – als es ihn noch gab - sollte die Einnahme der Stadt durch feindliche Truppen erschweren. Gesehen hat ihn unter den noch Lebenden keiner mehr. Heute kann man dort Hundefutter kaufen oder Regenwürmer für Karpfenangler. Tanken kann man auch. Der Teppichmarkt eines Club-Präsidenten ist pleite. Warum mich deswegen niederträchtige Genugtuung erfasst, hat nix mit Fußball zu tun, kann ich aber auch nicht hier hinschreiben.

 

Macht es gut, Seemann und Seemannsfrau. Vielleicht treffen wir uns mal auf dem Chimborazo, essen ein paar blaue Zipfel und trinken einen Ipsheimer dazu. Oder vielleicht Bratwurstgehäck mit Döbler-Bier? Schau mer moal.

 

Heinz Elflein

12.08.2020

 

Chimborazo

 

Hob mer etz ieberleecht, kenna a zum Titicaca-See geh. Is net so weit nauf

 

Servus Seemann, wenn i di derwisch, griggst an Silvaner.

 

Heinz Elflein

September 2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau