In Windsa stinkts

Dreckschleuder Eisengießerei

In Windsa stinkts (alt).pdf
PDF-Dokument [46.2 KB]
Windsastinkt2.pdf
PDF-Dokument [250.5 KB]

 

Über das Abreisen von Kurgästen wird nicht geredet. Bürgermeister Heckel weiß nichts davon. Aber bei der CSU weiß man es, ich habe es von einem Führungsmitglied der Partei. 

 

Zensur.pdf
PDF-Dokument [19.5 KB]

 

So ist es, in Bad Windsheim stinkt es. Direkt neben dem Kurgebiet. Verursacher ist die Eisengießerei. Die schon seit 1925 auf diesem Areal in der Hofmannstraße steht. Es gab damals bis zu dem Zeitpunkt, als Heunisch Veränderungen vornahm, keinen Anlass zur Beschwerde. Habe selbst etliche Male in Hotels im Kurpark ohne Geruchsbelästigung übernachtet. Erst als ich 2017 wieder kam, fiel mir der unerträgliche Gestank auf.

 

Will mich kurz fassen, Details können sie in den hier stehenden PDF-Dateien nachlesen.

 

Die Quintessenz:

  •  

  • Die gesetzlichen Vorgaben werden eingehalten. Die Verschmutzungsgrade liegen unterhalb der zulässigen Grenze. Sie bedingen, dass die Bevölkerung ein gewisses Quantum Gestank auszuhalten hat. „Eigentum verpflichtet“ gilt nicht. Moral ist nicht einklagbar.                        

  • Meine Strafanzeige wegen Umweltverschmutzung ist von der Staatsanwaltschaft Nürnberg nicht verfolgt worden                                                                                                        

  • Auch der Status „Bad“ ist nach Ansicht der Bayerischen Landesregierung nicht beeinträchtigt. Die Gießerei liegt ja nicht im Kurviertel.                                                                                      

  • Gestank ist angeblich nicht messbar.                                                                                        

  • Rücksicht auf Hotelbesucher, Kurgäste, Patienten im Krankenhaus und der Reha-Klinik sowie der Bewohner der Altenheime, wird zugunsten der finanziellen Eigentümer-Interessen nicht genommen.                                                                                                                           

  • Die Leitungen der betroffenen Einrichtungen unternehmen nichts.                                                 

  • Die Eigentümerverhältnisse: Die staatsbeherrschende Partei hat zwei Mitinhaber im Stadtrat von Bad Windsheim.                                                                                                         

  • Der Herr Landrat (CSU) hat auf meine Nachfragen nicht geantwortet, seine Mitarbeiter waren freundlich und kooperativ.                                                                                                     

  • Die Bevölkerung der Stadt nimmt die Zustände hin, Politiker engagieren sich nicht.                 

  • Die örtliche Presse (Magazin Nordbayern, Windsheimer Zeitung) zensiert sich selbst. Kritische Leserbeiträge werden unterdrückt oder gelöscht. Der Eigentümer der WZ ist CSU-Mitglied.                                                                                                                            

  • Wieviele Gäste vorzeitig abgereist sind, wird nicht kolportiert.                                                 

  • Der Kurdirektor hat sich arrangiert                                                                                         

  • Der neugewählte Bürgermeister hat nicht den Rückhalt, um Veränderungen anzustoßen, seine Meinung ist mir nicht bekannt. 

 

Es ist halt so, aufgrund der politischen Verhältnisse werden die Eigentümer und ihre Partei weiter Gäste und Bevölkerung zur Geisel ihrer Einkommensinteressen machen dürfen.

 

Im Übrigen zeigt sich auch bei anderen Themen, dass die CSU die Interessen einer intakten Umwelt zugunsten ihrer politischen Klientel zurückstellt. Beispiel: Versiegen der Aischquelle, wo der Herr Landrat partout dem Klimawandel die Verursacherrolle zuspielt und die Wasserentnahme durch eine Gips abbauende Firma heruntergespielt hat.

 

Weiter stelle ich fest, dass meine Veröffentlichungen in dieser Sache den einschlägigen Personen bekannt sind. Nicht nur diesen. Es hat mich aber noch nie jemand zu einem Meinungsaustausch aufgefordert. Sie kneifen. Der ehemalige Vize-Bürgermeister, mit dem ich kürzlich ein paar Worte in einer anderen Angelegenheit gesprochen habe, will von mir nicht belästigt werden, nachdem er hier gelesen hat.

 

Schlecht, wenn man keine guten Argumente hat. 

 

Ich persönlich werde mich jetzt aus diesen Themen zurückziehen.

Die Windsheimer sollen selber für sich sorgen. Viel Glück dabei.

 

Heinz Elflein

03.09.2020

 

Wie soll das nur werden, wenn die Landesgartenschau beginnt und Gäste in Scharen abreisen?

Ach, du heiliger Kilian.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elfleins Frankenschau